Bundesland Auswahl

Baden Württemberg

Die Versicherung von Gebäuden ist seit 1994 keine Pflicht mehr, doch wer einen Immobilienkredit aufnimmt für den wird sie bei vielen Banken zu Pflicht. Am sinnvollsten ist nicht nur in Baden Württemberg eine Verbundene Wohngebäudeversicherung. Darüber können bestimmte Bauteile des Gebäude und sogar die Nebengebäude zusammengefasst und versichert werden.

Die Kosten:

In Baden-Württembergs Landeshauptstadt liegen die Kosten für eine Versicherung bei etwa 180,00 Euro pro Jahr nur für den Grundschutz. Damit liegt Stuttgart im Schnitt und weist kein erhöhtes Risiko auf. Die Versicherung für Gebäude wird dann, wenn der Versicherer eine Selbstbeteiligung mit dem Versicherungsnehmer vereinbart hat. Im Landesinneren des Bundeslandes können die Kosten auf bis über 300,00 Euro steigen, denn das Risiko ist dort höher.

Bayern

In Bayerns Hauptstadt München kalkulieren Versicherer mit einem mittleren Risiko. Deshalb gibt es einen guten Versicherungsschutz in dem größten Bundesland Bayerns bereits ab 200,00 Euro pro Jahr zu bekommen. Ein höheres Risiko gibt es aber mitten in den Bergen des Freistaats. Auf Grund von vermehrten Naturkatastrophen ist es ratsam, dass die Hausbesitzer ihren Versicherungsschutz entsprechend anpassen. Es müssen hier mindestens Beträge von bis 350,00 Euro für die Wohngebäudeversicherung veranschlagt werden. Vor allem eine Versicherung gegen Überschwemmungen ist im Bereich der Flüsse wichtig. Auch in Bayern gibt es keine Versicherungspflicht.

Berlin

Auch in Berlin werden die üblichen Versicherungen für Wohngebäude und auch für andere Gebäude im Verbund angeboten. Wie es bekannt ist wird es in der Bundeshauptstadt Berlin eher selten zu Naturkatastrophen kommen. An dem geringeren Risiko orientieren sich die Beiträge einer Gebäudeschutz-Versicherung. Demnach bezahlen Immobilienbesitzer in und um Berlin jährlich meist nur 170,00 Euro. Ein besonderer Versicherungsschutz ist hier nicht notwendig und wird darum auch nicht angeraten. Natürlich sind auch in Berlin die Beiträge vom Alter und den Gegebenheiten eines Gebäudes abhängig. Bei einer großen Glasfront zum Beispiel ist eine extra Glasversicherung anzuraten.

Brandenburg

Sehr geringe Prämien fallen vor allem in Brandenburg an. Immobilienbesitzer können sich hier mit jährlich circa 152,00 Euro recht günstig ihren Immobilienbesitz versichern lassen. Auch in der Hauptstadt des Bundeslandes Potsdam gelten wie in allen Regionen die gleichen Tarife. Es wird in Brandenburg nur sehr selten ein Risikoaufschlag verlangt. Anders ist es aber in den gefährdeten Regionen Brandenburgs um die Oder herum aus. Ein spezieller Schutz sollte zwingend zum Beispiel in Orten wie Frankfurt/Oder abgeschlossen werden. Im Vergleich zu den anderen Bundesländern ist hier an der Oder das Risiko ein erhöht, auf eine Selbstbeteiligung ist hier zu verzichten. Natürlich muss jede Versicherung an die baulichen Gegebenheiten vor Ort angepasst werden.

Bremen

Im Bundesland Bremen sind die Risiken relativ gering und aus diesem Grund kostet eine gute Immobilienversicherung circa 190,00 Euro pro Jahr. Es empfiehlt sich bei so kleinen Beträgen die jährliche Zahlungsweise, um die Beiträge niedrig zu halten. Auch auf eine Selbstbeteiligung die bei etwa 250,00 Euro liegt und für jeden Schadensfall anfallen würde, kann bei den geringen Kosten verzichtet werden. Die Beiträge sind abhängig von den Örtlichen und baulichen Gegebenheiten vor Ort.
Nach einem Schadenereignis sollte der Hausbesitzer seinen Versicherer umgehend, umfassend und zeitnah benachrichtigen. Außerdem muss er alles versuchen, um den Schaden so gering wie möglich halten. Der Schadenersatzanspruch eines Kunden der Versicherung darf nur dann die Anerkennung bekommen, wenn der Versicherer seine Zustimmung gegeben hat. Warten Sie also erst auf eine Reaktion des Versicherers.

Hamburg

Auch in Hamburg direkt ist nach Einschätzung der Versicherer das Risiko nicht sehr hoch. Hier werden für eine Immobilienversicherung Beiträge in Höhe von nur 185,00 Euro fällig. Anders sieht es allerdings bereits in den umliegenden Regionen Hamburgs aus. Betroffen hierbei sind in erster Reihe alle Standorte direkt am Meer. Hier empfiehlt es sich, die Gebäudeversicherung an diese erhöhten Risiken anzupassen. Ein Selbstbehalt muss dabei zwingend ausgeschlossen werden. Auch für Immobilienversicherungen im Raum Hamburg ist die Versicherung an die Gebäude, ihr Alter und weitere vorhandene Gegebenheiten angepasst werden.

Hessen

Wer ein Gebäude in Hessen besitzt, braucht unbedingt eine Gebäudeversicherung dafür. Der Wiederaufbau oder die Reparatur eines Hauses ist in der Regel sehr teuer. Wichtig sind folgende Versicherungsarten für Ihr Wohngebäude.

  • Eine Feuerversicherung – Sie darf auf gar keinen Fall fehlen. Bei einem Hausbrand ist meist mit dramatischen Folgen zu rechnen. Eine Feuerpolice ist sogar Voraussetzung für einen Bankkredit zum Hausbau.
  • Eine Sturmversicherung ist nach Erfahrungen der letzten Jahre für Hausbesitzer in Hessen und auch in anderen Teilen Deutschlands abzuraten.
  • Eigentümern von Fußbodenheizungen und allen Hausbesitzern in Regionen mit aggressivem Leitungswasser ist eine Leitungswasserversicherung anzuraten.
  • Gegen Extraprämie kann eine Elementarschadenversicherung als Zusatz zur Gebäudepolice abgeschlossen werden. Versichert sind damit u.a. Schäden verursacht durch Erdrutsch, Erdbeben und Überschwemmung.
  • Der unmittelbare Blitzschlag in das Haus ist in der Wohngebäudeversicherung bereits enthalten.
  • Glasversicherung.
  • Mietausfalldeckung für vermietete Wohnräume.

Der Beitrag der Gebäudeversicherung richtet sich in Hessen nach dem Alter, der Bauweise, den versicherten Gefahren und nach dem Standort des Gebäudes. Es gibt von einem Anbieter zum anderen gravierende Beitragsunterschiede. Deshalb lohnt es sich die Angebote der verschiedenen Versicherer zu vergleichen.

Kosten in Hessen:

Die Versicherungsgebühr in den größeren Städten Hessens liegt um die 180,00 Euro im Jahr. Eine Erweiterung des Schutzes ist nicht zwingend nötig. Auch der Selbstbehalt kann in Hessen relativ hoch sein, denn das Risiko das etwas passiert ist niedrig.

Mecklenburg-Vorpommern

In Schwerin der Hauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns kostet die Versicherung für ein Wohngebäude im Durchschnitt 195,00 Euro. Jedoch kalkulieren auch hier die Versicherungen kein hohes Risiko ein. Teuer ist allerdings in Mecklenburg-Vorpommern eine Versicherung in Meeresnähe. Hauseigentümer muss also höhere Beiträge für eine Immobilienversicherung einplanen. Aber auch in dem Hochrisikogebiet Wismar sollten die Kosten für eine Immobilienversicherung nicht über 300,00 Euro liegen. Bauliche Besonderheiten wie Glasschutz und Feuerversicherung kommen natürlich hinzu. Mit Ried gedeckte Hausdächer bedürfen eines zusätzlichen Versicherungsschutzes. Dieser ist natürlich höher im Preis als es der Durchschnittspreis ist.

Niedersachsen

Auch in Niedersachsen sind in der Hauptstadt Hannover die Prämien für eine Immobilienversicherung sehr gering, allerdings steigen die Beiträge in der Nähe des Wassers. Ähnlich ist die Situation dem Bundesland in Mecklenburg-Vorpommern. In Hannover müssen die Versicherungsnehmer etwa 175,00 Euro für den Schutz ihrer Immobilie einplanen. In Cuxhaven und in Bremerhaven ist jedoch die Wahl eines umfassenderen Schutzes dringend geboten. Überschwemmungen und Stürme an der Küste sind ein hohes Risiko und sollten unbedingt mitversichert sein. Vor allem ältere Bauernhäuser sollten sehr gut versichert werden, denn sie haben ein hohes Risiko gegen Blitzeinschlag, Stürme und Hochwasser.

Nordrhein-Westfalen

Immobilienbesitzer haben in Nordrhein-Westfalens Hauptstadt Düsseldorf nur ein sehr geringen Risiko. Hier übersteigen die Beitragszahlungen der Versicherungsnehmer nur selten 180,00 Euro. In der Regel sind auch in allen anderen Ortschaften Nordrhein-Westfalens die Prämien gering und das Risiko für Schäden ebenfalls. Die Prämien werden lediglich vom Baujahr und den vorhandenen bautechnischen Gegebenheiten und der Größe des Anwesens. Solaranlagen werden zusätzlich versichert. Die Versicherer haben für dieses Bundesland eine Reihe von Paketen geschnürt. Versicherungsnehmer sollten sich beraten lassen oder in einem Test im Internet die Angebote der Versicherer vergleichen.

Rheinland Pfalz

Wie in Nordrhein-Westfalen sind die Prämien für den Immobilienschutz auch in Rheinland Pfalz sehr günstig Vor allem auf die Hauptstadt Mainz ist diese Tatsache zutreffend. Die Beiträge für einen guten Schutz betragen meist weniger als 180,00 Euro pro Jahr.
Auch in Rheinland-Pfalz sind die üblichen Versicherungsbestandteile in einem Paket zu bekommen oder können einzeln abgeschlossen werden. Aber eine Bestehende Hausversicherung kann auch verändert werden, wenn sich die Gegebenheiten verändern. Der Versicherungsschutz kann also erweitert oder verringert werden. Dementsprechend steigen oder sinken die Beiträge die zu entrichten sind.

Saarland

Im Saarland fallen die Prämien vergleichsweise hoch aus. Aber auch im Saarland müssen Immobilieneigentümer nicht mehr als 200,00 Euro zahlen. Die Selbstbeteiligung für eine Gebäudeversicherung sollte aber doch sehr niedrig angesetzt sein. Das Risiko ist höher als im Schnitt und das spiegelt sich in den höheren Prämien wieder. Potenzielle Kunden können eine günstige Versicherung für Ihr Bundesland in einem Versicherungsvergleich finden oder sich von einer Versicherungsagentur vor Ort beraten lassen. Die Vertreter kennen alle Pakete ihres Auftraggebers und können Sie auf Ihre Immobilie perfekt abstimmen. So bezahlen Sie nicht zu viel und sind gegen alle Risiken ausreichen abgesichert.

Sachsen

Die günstigste Police für Ihre Immobilie gibt es wenn Ihr Gebäude in Dresden steht. Hier zahlen Sie als Immobilieneigentümer weniger als 160,00 Euro für den kompletten Immobilienversicherungsschutz. Spitzenreiter mit den geringsten Beiträgen ist allerdings die Region um Bad-Schandau in Sachsen. Hier haben die Versicherten im Vergleich mit dem geringsten Risiko zu rechnen. In keinem Bundesland Deutschlands zahlen Sie als Versicherungsnehmer kleine Beiträge wie hier in Sachsen. Ein Test wir es Ihnen sofort zeigen. Sie werden sicher für sich die richtige Absicherung finden!

Sachsen-Anhalt

Auch in Magdeburg in Sachsen-Anhalt zahlen die Versicherten keine hohen Prämien rechnen. Im Durchschnitt zahlen Immobilienbesitzer nicht über 182,00 Euro. Damit ist der Grundschutz für ein Jahr gesichert. Sachsen-Anhalt liegt im Schnitt mit vielen Bundesländern. Für spezielle Gegebenheiten wie bei einem Bauernhof fallen höhere Kosten an. Auch ein Glasschutz und Wetterschutz sollte unbedingt mit einkalkuliert werden, ebenso wie ein guter Feuerschutz immer vorhanden sein muss! Zahlen Sie Ihre Beiträge einmal jährlich das bedeutet eine zusätzliche Ersparnis. Auch eine Mietausfalldeckung für eine vermietete Immobilie ist durchaus wichtig und sollte nicht vergessen werden. Die verbundene Versicherung enthält alle Versicherungen in einer Verbundpolice:

  • Sturm- und Hagelversicherung
  • Feuerversicherung
  • Leitungswasserversicherung

Einige Anbieter haben auch weitere Schadenursachen in Ihren Bund gefasst wie den Überspannungsschäden, welche infolge eines Blitzeinschlags entstehen, auch Vandalismus und das Beschmieren der Wände mit Graffiti können mit eingeschlossen sein. Natürlich gibt es gegen Aufpreis auch weitere Zusatz-Bausteine. Das ist beispielsweise die Elementarschaden-Versicherung, die die Gebäude der Kunden gegen Schäden die durch Überschwemmung bei Starkregen, Rückstau, Schneedruck, Hochwasser, Lawinen, Erdrutsch, Erdbeben, Erdsenkungen oder Vulkanausbrüchen versichert.

Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein das Bundesland direkt am Meer braucht ganz eigene, an diese Besonderheit angepasste Versicherungsangebote. Entsprechend verteuern sich die Prämien dafür. Eine Wohnimmobilienversicherung ist auch in Kiel, der Hauptstadt von Schleswig-Holstein, mit circa 300,00 Euro anzusetzen. Es geht aber in einigen Teilen Schleswig-Holsteins auch viel günstiger. Diese sind mit um die 190,00 Euro deutlich günstiger als direkt an der Küste, wo das Risiko doch sehr hoch ist. Alle Versicherer haben für das Küstengebiet spezielle Pakete zusammengestellt in denen so gut wie jedes Risiko abgedeckt ist. Ferienimmobilien werden auch speziell gegen Vandalismus versichert.

Thüringen

In Thüringen, werden pro Immobilie wie im Bundesdurchschnitt 180,00 Euro im Jahr für die Immobilienversicherung fällig. Auch in Thüringen ist das Risiko eher gering und deshalb muss die Eigenbeteiligung ebenfalls nicht sehr hoch angesetzt werden. Sie können die Tarife in einem Versicherungsvergleich gegenüberstellen und sich den Versicherer herauspicken bei dem Sie den größten Schutz für ihr Geld bekommen. Die Wohngebäudeversicherung übernimmt Sachschäden, nötige Abriss- oder Aufräumkosten sowie bei einer Unbewohnbarkeit der Immobilie vorübergehend auch Hotelkosten und für den Vermieter entstehende Mietausfälle. Die Versicherung springt nicht bei einer groben Fahrlässigkeit oder Vorsatz ein. Die Höhe des Beitrages wird basierend auf dem Wert des Gebäudes errechnet, da ist es sinnvoll eine Police auf Grund einer gleitenden Neuwertversicherung abzuschließen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (355 Stimmen, durchschnittlich: 4,80 aus 5)
Loading...